Loading Fama... Loading Fama...
Umwelt

Wir legen Wert auf Nachhaltigkeit und Umweltschutz. Das sind keine leeren Worte, sondern ein ehrliches Engagement. Wir dürfen stolz behaupten, dass wir praktisch 100 % unserer Produktionsabfälle recyceln.

Fama Sofas Umweltpolitik

Fama ist ein engagiertes Unternehmen mit der Nachhaltigkeit und der Umwelt.

01
Wir leisten unseren Beitrag zum Naturschutz, indem wir alle unsere Herstellungsprozesse anpassen, um die Umweltauswirkungen auf das Mindeste zu reduzieren. Dies schließt auch Vorbeugungsmaßnahmen gegen die Umweltverschmutzung ein.
02
Bei der Verwaltung unseres Unternehmens bemühen wir uns, unsere Umweltkennzahlen kontinuierlich zu verbessern, indem wir alle gesetzlichen Vorgaben einhalten und die Anforderungen der Interessengruppen des Unternehmens erfüllen.
03
Wir verfolgen neue Ziele und liefern Ergebnisse, die einen Beitrag zum Umweltschutz leisten, mag dieser auch noch so klein sein.
04
Wir bemühen uns, dieses Prinzip des Umweltschutzes allen Unternehmen, Institutionen und Menschen zu vermitteln, die mit unserem Unternehmen in Verbindung stehen.

Dieses Engagement und alle unsere Verpflichtungen beruhen auf dem Grundprinzip unserer Firma: Ehrlichkeit.

Nach diesem Prinzip richtet sich unsere gesamte industrielle Aktivität, einschließlich unserer Fertigungsstätten und Produkte.

Diese Erklärung soll keinesfalls eine Liste voller guter Vorsätze sein. Wir haben uns dazu verpflichtet, alle Vorgänge unserer wirtschaftlichen Tätigkeit zu analysieren und uns ununterbrochen darum zu bemühen, unseren Beitrag zur Nachhaltigkeit und zum Umweltschutz zu leisten.

Möchten Sie mehr über unsere Umweltpolitik erfahren? Im Folgenden erklären wir Ihnen, welche Aspekte von unserer wirtschaftlichen Tätigkeit betroffen sind:

DESIGN

Bei unserem Designprozess (von Produkt bis hin zu Verpackung und Transport) achten wir selbst auf das kleinste Detail:

- Die Produkte werden so entworfen, dass sie mit so wenig Rohmaterialien wie möglich hergestellt werden können, jedoch weiterhin die erwartete Leistung erbringen.

- Die Rohmaterialien werden optimal genutzt,um die Abfälle auf ein Minimum zu beschränken (durch eine Kontrolle der Maße der Rohmaterialien).

- Die Abfälle werden bestmöglich für neue Produkte wiederverwendet, um das Recycling zu vermeiden (Verwendung von Montageschaum- und Plattenresten für Verpackungen usw.).

- Beim Herstellungsprozess werden die Rohmaterialien und die Energie optimal genutzt.

- Unsere Produkte sind langlebig und sollen nicht nach kurzer Zeit auf der Deponie landen (ein Möbelstück, das nur zwei Jahre durchhält, ist nicht mit einem vergleichbar, das 20 Jahre lang brauchbar ist).

- Unsere Verpackungen enthalten so wenig Plastik und Karton wie möglich, sodass das Verpackungsmaterial auf das Mindeste reduziert wird.

- Beim Designprozess wird auch der Transport berücksichtigt. Wir entwerfen zerlegbare Elemente, die weniger Platz einnehmen, und berücksichtigen dabei die Maße der Lastwagen und Paletten, um den Platz optimal zu benutzen.

MEHR LESEN
HOLZ / SPANPLATTEN

HOLZ

Beschreibung des Rohmaterials: Holz ist eins der wichtigsten Bestandteile unserer Gestelle und stammt von gefällten Bäumen.

Unsere Vorgehensweise: TUnser gesamtes Holz stammt aus nachhaltig bewirtschafteten Wäldern, deren Aufforstung garantiert ist (PEFC-Zertifizierung für Ende 2022 vorgesehen).

Recycling: Wir recyceln 100 % unserer Holzabfälle, einschließlich der Hobelspäne und des Sägemehls, das während des Vorgangs anfällt. Dieses Material wird für die Herstellung von Spanplatten und Pellets verwendet.

SPANPLATTEN

Beschreibung: Spanholz besteht aus verschieden großen Holzpartikeln, die entweder mit Harz, Klebemittel oder einem anderen Material verleimt werden und anschließend unter einer bestimmten Temperatur gepresst und so zu Platten geformt werden.

Unsere Vorgehensweise: Alle von uns verwendeten Holzplatten entsprechen der anspruchsvollen CARB2-Norm und sind somit frei von Formaldehyd-Emissionen (alle unsere Produkte entsprechen dieser Norm, auch wenn diese nur in den Vereinigten Staaten bindend ist).

MEHR LESEN
SCHAUMSTOFF / KLEBEMITTEL
SCHAUMSTOFF

Beschreibung: Der Schaumstoff oder flexible PUR-Schaumstoff ist ein poröser Kunststoff, der aus einer Mischung von Polyol und Isocyanat hergestellt wird. Er wird hauptsächlich für Sitzkissen (gelegentlich auch für Rücken- und Armlehnkissen) und zur Beschichtung der Gestelle verwendet.

Unsere Vorgehensweise: Die von uns verwendeten Schaumstoffarten entsprechen allen internationalen Normen. Alle von Fama Sofás eingesetzten Schaumstoffe sind TDI-frei.

Recycling: Wir recyceln 100 % aller Schaumstoffreste, die beim Herstellungsprozess anfallen. Sie werden zu Schaumstoffagglomeraten verarbeitet oder für Kissen- und Kopfkissenfüllungen verwendet. Neuerdings verwenden wir auch unsere Schaumstoffreste für die Verstärkung unserer Verpackungen an Beinen, Zubehörteilen usw. und sparen somit an zusätzlichen, umweltschädlicheren Verpackungsmaterialien.

KLEBEMITTEL

Beschreibung: Klebemittel werden dazu verwendet, die verschiedenen Sofakomponenten miteinander zu verbinden oder zu verleimen.

Unsere Vorgehensweise: 99 % der Klebemittel, die bei Fama eingesetzt werden, sind wasserlöslich und frei von Lösungsmitteln (nur 1 % enthalten Lösungsmittel). Wir arbeiten weiterhin daran, um in Kürze nur noch wasserlösliche Klebemittel zu verwenden. Die wasserlöslichen Klebemittel sind frei von Toluol, einem als gesundheitsschädlich eingestuften Material, dessen Verwendung verboten wurde.

Recycling: Es fallen keine Klebemittelreste an. Wir verwenden großformatige und wiederverwendbare Behälter (1000 l), um die Verwendung von Einweg-Behältern zu vermeiden.

MEHR LESEN
LÖSUNGSMITTEL / POLSTERWATTE
LÖSUNGSMITTEL

Beschreibung: Lösungsmittel sind Chemikalien, die die Klebemittel wirksam machen. Sie werden auch zur Reinigung der Werkzeuge verwendet, mit denen die Klebemittel auf die Sofakomponenten aufgetragen werden.

QUnsere Vorgehensweise: Nur 2 % unserer Klebemittel enthalten flüchtige Lösungsmittel. Außerdem verwenden wir nur kleine Mengen an Lösungsmitteln, um die Pistolen zu reinigen, mit denen diese Klebemittel aufgetragen werden. Im Laufe eines Jahres fallen bei uns kaum Abfälle an. Alle von uns verwendeten Lösungsmittel sind frei von Toluol, einem als gesundheitsschädlich eingestuften Material, dessen Verwendung verboten wurde.

Recycling: Sollten Abfälle anfallen (ein Minimum), werden diese an Firmen geliefert, die eine Genehmigung zu deren Verarbeitung besitzen.

POLSTERWATTE

Beschreibung: Polsterwatte ist eine Schicht aus aufgerauten Polyesterfasern, mit der Kopfkissen gefüllt oder überzogen bzw. Sitz- oder Rückenkissen gepolstert werden.

Unsere Vorgehensweise: Alle von uns verwendeten Fasern sind zu 100 % aus Polyester und enthalten kein Material, dessen Nutzung international verboten ist.

Recycling: Wir recyceln 100 % aller Abfälle (sie werden für die Fertigung von Plüschtieren verkauft).

MEHR LESEN
BEZÜGE / LEDER
BEZÜGE

Beschreibung: Es handelt sich um das Gewebe, mit dem die Sofas überzogen werden. Die Bezüge sind entweder aus Naturmaterialien (Baumwolle oder Leinen), verschiedenen Polyester- oder Acrylfasern oder recycelten Stoffen gefertigt.

Unsere Vorgehensweise: Die von uns verwendeten Stoffe und Färbemittel entsprechen allen europäischen Normen. Wir verwenden alle drei Stofftypen für unsere Sofabezüge.

Recycling: Wir nutzen die Stoffe so, dass so wenig Abfälle wie möglich anfallen. Diese werden von Papier und Plastik getrennt, damit sie zu neuen Stoffen verarbeitet werden können. Das Kunstleder lässt sich nicht für neue Stoffe wiederverwenden und wird deshalb zerkleinert und in Brennstoff mit hohem Heizwert verwandelt, der ein Mindestmaß an Luftverschmutzung erzeugt und als Ersatz für Kohle oder Dieselöl dient, die viel umweltschädlicher sind.

LEDER

Beschreibung: Bei Leder handelt es sich um die Außenschicht der Tierhaut (hauptsächlich Rinder), die für die Fertigung von Schuhen, Taschen, Jacken und in unserem Fall für Sofas verwendet wird.

Unsere Vorgehensweise: Das von uns verwendete Tierleder wird mit Chrom gegerbt und mit synthetischem Harz nachgegerbt. Die Färbung erfolgt mit Anilinfarben, die mit Wasser raffiniert und frei von Pentachlorophenol sind.

Recycling: Wir nutzen das Leder so, dass so wenig Abfälle wie möglich anfallen. Diese werden entweder zur Fertigung von Mustern verwendet oder zur Aufbereitung verkauft.

MEHR LESEN
VERPACKUNGEN / ENERGIE
VERPACKUNGEN

Beschreibung: Die Verpackungen schützen das Produkt während des Transports. Hierfür verwenden wir Karton, Plastik, Plastikschaum und unsere Schaumgummireste.

Unsere Vorgehensweise: Die Verpackungen variieren je nach Produkt. Wir stellen Berechnungen an, um so wenig Verpackungen wie möglich für die jeweiligen Modelle und Komponenten zu benutzen. Alle Produkte entsprechen den europäische Normen. Wir bemühen uns, damit das Plastik unserer Verpackungen so viel Recyclingmaterial wie möglich enthält.

Recycling: Bei allen unseren Verpackungen fallen ausschließlich Plastikabfälle an.


ENERGIE

Beschreibung: Ein Teil der von uns verwendeten Energie wird von Solarzellen erzeugt.

Unsere Vorgehensweise: Wir verbessern stets unsere Beleuchtungssysteme und Prozesse, um so wenig Strom wie möglich zu verbrauchen. Unsere Anlagen sind mit Solarzellen ausgestattet und werden daher mit sauberer Energie betrieben.

MEHR LESEN
HEIZUNG / PAPIER
HEIZUNG

Beschreibung: Unsere Anlagen werden mit Pelletheizungen geheizt.

Unsere Vorgehensweise: Wir haben die Dieselheizungen ersetzt, um unsere Umweltauswirkungen zu reduzieren.

Recycling: Der verwendete Brennstoff wird durch die Wiederverwertung unserer Holz- und Plattenreste gewonnen. Wir werden auch in Kürze unsere eigenen Holzspäne wiederverwenden, sodass keine Abfälle mehr übrig bleiben und keinen Pellets mehr hergestellt werden müssen.

PAPIER

Beschreibung: In unseren Büros werden immer weniger Dokumente ausgedruckt und Papier nur benutzt, wenn es unbedingt nötig ist.

Unsere Vorgehensweise: Wir haben allen unseren Kunden und Lieferanten mitgeteilt, dass wir keine Rechnungen in Papierform ausstellen und nur noch digitale Dokumente senden und erhalten (100 % unserer Lieferanten- und Kundenrechnungen sind digital).
Das gesamte in unseren Büros verwendete Papier (sowohl A4 als auch A3) ist recycelt, sowie der größte Teil des Papiers für Werbung, Anleitungen und Prospekte.

Recycling: Wir verwenden die Rückseiten aller A4- und A3-Blätter, bevor wir sie in den Recycling-Container geben.

MEHR LESEN
WASSER UND FLÜSSIGKEITEN / ABFÄLLE
WASSER UND FLÜSSIGKEITEN

Beschreibung: Die für die Herstellung notwendigen Flüssigkeiten.

Unsere Vorgehensweise: Alle unsere Flüssigabfälle stammen ausschließlich aus unseren sanitären Einrichtungen für den persönlichen Gebrauch (Waschbecken, Toiletten und Reinigung) und werden in das örtliche Kanalisationsnetz abgelassen. Wir geben keine Flüssigkeiten in den Boden ab. Wir haben einen unabhängigen Kreislauf für die Sammlung von Regenwasser und dessen Wiederverwendung für die sanitären Einrichtungen entworfen. So reduzieren wir unseren bereits geringen Wasserverbrauch noch weiter.

Recycling: Dank des neuen Systems zur Sammlung von Regenwasser wird dieses wiederverwendet und der allgemeine Wasserverbrauch verringert.

ABFÄLLE

Beschreibung: 100 % der bei der Herstellung anfallenden Abfälle werden getrennt recycelt. Wir erzeugen keine Industrieabfälle; alle unsere Abfälle werden recycelt oder wiederverwendet. Nur beim Frühstück unserer Mitarbeitenden fällt eine kleine Menge an Bioabfällen an. Papier- und Behälterreste werden getrennt und recycelt – einschließlich des Kaffeesatzes, der als Düngemittel für unsere Gärten benutzt wird.

Unsere Vorgehensweise: Wir haben uns dazu verpflichtet, neue Projekte ins Leben zu rufen, um unsere Industrieabfälle auf Null zu reduzieren.

Recycling: 100 % unserer Industrieabfälle werden recycelt.

MEHR LESEN
TRANSPORT
TRANSPORT

Beschreibung: 70 % unserer Waren werden exportiert – deswegen ist es äußerst wichtig, den Transport zu optimieren.

Unsere Vorgehensweise: Sofern möglich entwerfen wir unsere Sofas so, dass sie zerlegt oder die Hohlräume genutzt werden können. Viele unserer Modelle nehmen beim Transport nur die Hälfte des üblichen Platzes ein. Beim Entwurf neuer Modelle berücksichtigen wir auch die Maße der Lastwagen, um den Platz in den Fahrzeugen und Containern bestmöglich zu nutzen. Wir versuchen, unsere Rohmaterialien und Komponenten bei Lieferanten in unserer Nähe zu erwerben. Voluminöse Rohmaterialien (wie Schaumstoff) werden vakuumiert und auf ein Fünftel ihrer Größe reduziert.

Dies sind die wichtigsten Materialien und Vorgänge unserer industriellen Aktivität. Wir analysieren auch jene Materialien und Vorgänge, die eine kleinere Rolle spielen, um diese nach und nach zu optimieren.

Zudem haben wir zahlreiche Umweltrichtlinien (regionale, landes- und EU-weite sowie internationale Normen) einzuhalten. Wenn Sie an weiteren Informationen zu diesem Thema interessiert sind, können Sie sie von uns erhalten.

Wir legen Wert darauf, alle gesetzlichen Vorgaben und zusätzlich jene Vorgaben einzuhalten, die zwar nicht bindend, aber für viele Personen, die auf irgendeine Weise mit unseren Aktivitäten in Verbindung stehen, von Wichtigkeit sind.

MEHR LESEN
PFC-FREI
PFC-FREI
Wir legen Wert auf die Umwelt – und auf die Gesundheit der Menschen. Deswegen sind unsere Sofas PFC-frei, und unsere Platten geben kein Formaldehyd in die Luft oder in die Wohnräume unserer Kunden ab.
Wir haben kürzlich die ISO 14001-Zertifizierung für unser Umweltmanagement erhalten..
Unsere Produkte sind so entworfen, dass sie einen Mindestanteil an Rohmaterialien benötigen.
Wir bemühen uns um eine optimale Nutzung der Rohmaterialien und beschränken somit unsere Abfälle auf ein Minimum.
Unsere Abfälle werden wenn immer möglich für neue Produkte wiederverwendet, um das Recycling zu verhindern.
Unser Herstellungsprozess ist so ausgelegt, dass die Ressourcen und Energie bestmöglich genutzt werden.
Unsere Produkte sind langlebig und sollen nicht nach kurzer Zeit auf der Deponie landen.
Unsere Verpackungen enthalten ein Mindestmaß an Plastik und Karton.
Bei unseren Designvorgängen berücksichtigen wir den Transport, damit der Platz in den Lastwagen optimal genutzt werden kann.
Ein Großteil unserer Lieferanten befinden sich in unserer Nähe, was den Transportweg erheblich verkürzt.
Unser gesamtes Holz stammt aus nachhaltig bewirtschafteten Wäldern, deren Aufforstung garantiert ist (PEFC-Zertifizierung für November 2022 vorgesehen).
98 % der bei Fama verwendeten Klebemittel sind wasserlöslich und frei von Lösungsmitteln.

Wir innovieren Tag für Tag, um uns in diesen Aspekten zu verbessern. Wir leisten unseren kleinen Beitrag, um unseren Kindern eine bessere Welt zu hinterlassen.

ISO 14001-ZERTIFIZIERUNG
Aus all den oben aufgeführten Gründen haben wir die ISO 14001-Zertifizierung von Aenor erhalten.

Wir innovieren Tag für Tag, um unsere Umweltleistung zu verbessern. Wir schonen und achten die Umwelt und leisten somit unseren kleinen Beitrag, um unseren Kindern eine bessere Welt zu hinterlassen.

Aus all den oben aufgeführten Gründen wurde unser Umweltmanagementsystem mit der ISO 14001-Zertifizierung von AENOR ausgezeichnet und unser Einsatz für den Umweltschutz offiziell anerkannt.

Dies war nicht einfach. Wir haben unsere Herstellungsprozesse nachhaltiger gestalten und die Verwaltung aller unserer Abfälle optimieren müssen. Jedes Jahr wird Fama einem Qualitätsaudit von AENOR unterzogen, um diese Zertifizierung, die eine hervorragende Umweltleistung voraussetzt, zu erneuern. Unsere Bemühungen, Jahr für Jahr diesen Audit zu bestehen, werden damit belohnt, dass sich unsere täglichen Aktivitäten so wenig wie möglich auf die Umwelt auswirken.

Doch das ist nicht alles. Wir haben weiter daran gearbeitet, unseren Abfällen ein zweites Leben zu schenken und sie vor der Deponie zu retten. Deswegen haben wir von AENOR das Null-Abfall-Zertifikat erhalten, was weiterhin von der Einhaltung unserer Umweltschutzpolitik zeugt.

NULL-ABFALL-ZERTIFIKAT
ÜBER 90 % UNSERER INDUSTRIEABFÄLLE ERHALTEN EIN ZWEITES LEBEN

Um diese Zertifizierung von AENOR zu erhalten, muss ein Unternehmen 90 % seiner Industrieabfälle wiederverwerten. Das bedeutet, dass die Abfälle nicht auf einer Deponie landen, sondern ein zweites Leben erhalten – sei es durch Wiederverwendung oder Verarbeitung zu neuen Rohmaterialien bzw. zu solidem Brennstoff.

Diese Null-Abfall-Zertifizierung stellt einen wichtigen Meilenstein für Fama war: Wir haben es geschafft, 99,985 % aller Abfälle, die wir in den letzten acht Monaten erzeugt haben, ein zweites Leben zu schenken und vor der Deponie zu retten.

Seitdem wir vor vier Jahren mit der ISO 14001-Zertifizierung ausgezeichnet wurden, haben wir weiter daran gearbeitet, unsere Industrieabfälle zu reduzieren. Der Umweltschutz ist schon seit Jahrzehnten ein Teil unserer DNA. Doch in den letzten zehn Jahren haben wir uns besonders darum bemüht, unsere Mission, ein nachhaltigeres Unternehmen zu sein, zu erfüllen. Wir haben unsere Herstellungsprozesse teilweise geändert (was uns gelegentlich zusätzliche Schwierigkeiten bereitet hat), um diese Abfallwiederverwertungsdaten erhalten zu können, die uns heute als ein umweltfreundliches Unternehmen auszeichnen.

Hierzu ein interessanter Fakt: Als Inspirationsquelle für den Erhalt dieser Zertifizierung diente ein Kapitel der Simpsons. Mehr Einzelheiten hierzu finden Sie in diesem Blogbeitrag unseres CEO Félix López.

Eine der wichtigsten Änderungen war die Verwaltung der Abfälle, die von den Stoffschneidemaschinen erzeugt werden. Früher fielen bei diesem Prozess große Mengen an Abfällen an; heute dagegen können wir sie wiederverwerten und vor der Deponie retten. Für dieses Projekt wurde Fama von „Acción #PorElClima“ als eines der „101 beispielhaften Unternehmen“ ernannt.

Unsere Bemühungen erhielten auch die Anerkennung von Organisationen wie BBVA, die Fama in der ersten Ausgabe der Preise „Premios Revoluciona“ für seine Bemühungen für die Nachhaltigkeit, Innovation und Vereinbarkeit von Berufs- und Privatleben belohnte.

All diese Preise und Anerkennungen geben uns den Anstoß, die Umweltauswirkungen unserer Aktivitäten weiterhin zu reduzieren, und zwar mittels einer Reihe von kleinen Maßnahmen, die gemeinsam große Ergebnisse ergeben. Möchten Sie mehr über unser Verbesserungsprogramm wissen? Lesen Sie unsere Liste mit kleinen und großen Nachhaltigkeitsprojekten.

LISTE UNSERER KLEINEN UND GROSSEN NACHHALTIGKEITSPROJEKTE
ESTADO
01
REDUZIERUNG DER ABFÄLLE
REDUZIERUNG DER ABFÄLLE

Beschreibung: Kartonrollen wurden durch Plastikrollen ersetzt, die sich wiederverwenden lassen.

WIRD DERZEIT EINGEFÜHRT
02
ENERGIE
ENERGIE

Beschreibung: Austausch von Elektroheizungen durch Fußbodenheizungen.

BEREITS EINGEFÜHRT
03
EMISSION VON LUFTSCHADSTOFFEN
EMISSION VON LUFTSCHADSTOFFEN

Beschreibung: Berichtsystem für Schaumstoffblocks bei Reisen ins Vereinigte Königreich.

BEREITS EINGEFÜHRT
04
EMISSION VON LUFTSCHADSTOFFEN
EMISSION VON LUFTSCHADSTOFFEN

Beschreibung: Förderung der Benutzung von Fahrrädern für den Weg zur Arbeit (durch die Einrichtung einer geschützten Radabstellanlage neben den Umkleideräumen und Duschen).

BEREITS EINGEFÜHRT
05
EMISIONES A LA ATMÓSFERA
EMISIONES A LA ATMÓSFERA

Beschreibung: Einsatz von TDI-freiem Polyurethan.

Auswirkungen: schadet weder der Luft noch den Menschen.

BEREITS EINGEFÜHRT
06
EMISSION VON LUFTSCHADSTOFFEN
EMISSION VON LUFTSCHADSTOFFEN

Beschreibung: Einsatz von Platten, die kein Formaldehyd in die Luft abgeben.

Auswirkungen: Es wird kein Formaldehyd in die Luft und die Wohnräume abgegeben, das schädlich für die Menschen sein könnte.

BEREITS EINGEFÜHRT
07
RECYCELTE ROHMATERIALIEN
RECYCELTE ROHMATERIALIEN

Beschreibung: Einsatz von mikroperforiertem Plastik mit 50 % recyceltem Plastikinhalt.

BEREITS EINGEFÜHRT
08
RECYCELTE ROHMATERIALIEN
RECYCELTE ROHMATERIALIEN

Beschreibung: Vorstellung der Kollektion aus zu 100 % recycelten Bezügen.

Modelle: Nature-Kollektion

BEREITS EINGEFÜHRT
09
RECYCELTE ROHMATERIALIEN
RECYCELTE ROHMATERIALIEN

Beschreibung: Erwerb von Plastiktüten aus Recyclingmaterial.

BEREITS EINGEFÜHRT
10
LIEFERANTEN IN DER NÄHE
LIEFERANTEN IN DER NÄHE

Beschreibung: Wahl eines neuen Lieferanten für Bettmechanismen in Yecla (statt Italien).

Modelle: Bolero

Auswirkungen: Vermeidung von Verpackungen und Reduzierung der CO2-Emissionen beim Transport.

BEREITS EINGEFÜHRT
SEHEN SIE MEHR VON DER LISTE
UNSERE GESCHICHTE
HITO: 01
Installation von LED-Leuchtkörpern

Die gesamte Beleuchtung unserer Fertigungsstätten wurde schrittweise auf LED-Leuchtmittel umgestellt. Unsere verschiedene Abteilungen benötigen viel Licht, wodurch dieses Projekt zwar kostspielig war, unseren Stromverbrauch jedoch erheblich verringert hat.

HITO: 02
Automatisch gesteuerte Beleuchtung

Nach der Ausstattung unseres Beleuchtungssystems mit LED-Leuchten nahmen wir ein neues wichtiges Projekt in Angriff: die Installierung von Gebäudeautomation für die gesamte Beleuchtung in unserer Fertigungsstätte. Anhand einer leicht bedienbaren Anwendung lässt sich die Beleuchtung entweder zonenweise oder überall an- und ausschalten, damit jene Bereiche, die nicht stets in Betrieb sind, nicht unnötig beleuchtet werden.

HITO: 03
Wasserlösliche Klebemittel

Nach monatelangen Tests mit wasserlöslichen Klebemitteln haben wir schrittweise die Klebemitteln mit Lösungsmittel ersetzt. Wir haben die Klebespritzkabinen durch neue Systeme ausgewechselt, die nur wasserlösliche, lösungsmittelfreie Klebemittel verwenden. Wasserlösliche Klebemittel sind viel kostspieliger als die restlichen, doch für uns war dieser Aspekt äußerst wichtig. Schließlich haben wir dies auch nach anfänglichen Leistungsproblemen mit den wasserlöslichen Klebemitteln geschafft.

HITO: 04
Pelletheizungen

Unser altes Heizsystem in der Fabrik wurde mit Dieselöl betrieben. Wir haben neue Heizkörper installiert, die mit Pellets funktionieren. Unser Pellet-Lieferant ist dasselbe Unternehmen, das unsere Holzabfälle verarbeitet. Somit werden alle Rohmaterialien, die wir nicht mehr für unsere Herstellung verwenden können, in Brennstoff für unser Heizsystem verwandelt.

HITO: 05
Versand von E-Rechnungen

Auch wenn wir dieses System bereits für einige unserer Vorgänge anwendeten, entschieden wir uns schließlich zu einem vollständigen Übergang und teilten allen unseren Kunden und Lieferanten mit, dass wir nur noch E-Rechnungen versenden. Einige Zeit später wurde entschieden, dass auch die Mitteilungen und Dokumente nur noch im digitalen Format versendet werden sollten. Nach mehreren Monaten konnten wir dieses System vollständig etablieren. Seitdem erhalten und versenden wir keine Rechnungen in Papierform und sparen somit große Mengen an Papier.

HITO: 06
Platten mit Null-Formaldehyd-Emissionen

Im Zuge einer neuen, in den Vereinigten Staaten geltende Norm, die, die Anwendung von Formaldehyden bei Platten mindert, daher haben wir unseren Herstellungsprozess umgestellt – egal, für welches Land sie bestimmt sind. Es war sehr schwer, Lieferanten zu finden, die diese Voraussetzungen einhalten konnten. Doch schließlich haben wir es geschafft, alle Produkte zu vermeiden, die ggf. Formaldehyd abgeben können. Diese Substanz war im Material enthalten, das für die Verleimung von Holzspänen für die Herstellung von Spanplatten eingesetzt wurde.

HITO: 07
ISO 14001-Zertifizierung

Bei Fama bemühen wir uns schon seit Jahrzehnten darum, die Umweltauswirkungen unserer Aktivitäten zu reduzieren – doch brauchten wir eine Zertifizierung, die dies belegt. Hierfür mussten wir einige Vorgänge und Normen aktualisieren. Doch dank des Einsatzes aller unserer Mitarbeitenden konnten wir leicht dieses Zertifikat erhalten, das von unserem Umweltengagement zeugt (auch wenn dies bereits ein Teil unserer DNA ist).

HITO: 08
Trennung der Stoffabfälle

Wir stellten uns der Herausforderung, alle Reste, die bei unseren Stoffschneidemaschinen anfallen, zu trennen.  In der ersten Phase wurden diese Maschinen mit neuen Sammelbehältern für die Trennung von Kunststoff bestückt. Die Kunststoffreste wurden von nun an von den Stoff- und Papierresten getrennt Nach mehreren Tests mit verschiedenen Stoffen fanden wir schließlich ein Gewebe, dass das Papier ersetzt, sodass die Stoffschneidemaschinen nur noch zwei Sorten von Abfällen erzeugen: Einerseits nicht gewebte Stoffe neben den Stoffresten, andererseits Kunststoff.  Nachdem wir es geschafft haben, diese Restbestände zu trennen, setzten wir uns zum Ziel, die Null-Abfall-Zertifizierung von AENOR zu erhalten. Diese Zertifizierung bestätigt, dass wir über 90 % unserer Industrieabfälle wiederverwerten.

HITO: 01
Installation von LED-Leuchtkörpern

Die gesamte Beleuchtung unserer Fertigungsstätten wurde schrittweise auf LED-Leuchtmittel umgestellt. Unsere verschiedene Abteilungen benötigen viel Licht, wodurch dieses Projekt zwar kostspielig war, unseren Stromverbrauch jedoch erheblich verringert hat.

HITO: 02
Automatisch gesteuerte Beleuchtung

Nach der Ausstattung unseres Beleuchtungssystems mit LED-Leuchten nahmen wir ein neues wichtiges Projekt in Angriff: die Installierung von Gebäudeautomation für die gesamte Beleuchtung in unserer Fertigungsstätte. Anhand einer leicht bedienbaren Anwendung lässt sich die Beleuchtung entweder zonenweise oder überall an- und ausschalten, damit jene Bereiche, die nicht stets in Betrieb sind, nicht unnötig beleuchtet werden.

HITO: 03
Wasserlösliche Klebemittel

Nach monatelangen Tests mit wasserlöslichen Klebemitteln haben wir schrittweise die Klebemitteln mit Lösungsmittel ersetzt. Wir haben die Klebespritzkabinen durch neue Systeme ausgewechselt, die nur wasserlösliche, lösungsmittelfreie Klebemittel verwenden. Wasserlösliche Klebemittel sind viel kostspieliger als die restlichen, doch für uns war dieser Aspekt äußerst wichtig. Schließlich haben wir dies auch nach anfänglichen Leistungsproblemen mit den wasserlöslichen Klebemitteln geschafft.

HITO: 04
Pelletheizungen

Unser altes Heizsystem in der Fabrik wurde mit Dieselöl betrieben. Wir haben neue Heizkörper installiert, die mit Pellets funktionieren. Unser Pellet-Lieferant ist dasselbe Unternehmen, das unsere Holzabfälle verarbeitet. Somit werden alle Rohmaterialien, die wir nicht mehr für unsere Herstellung verwenden können, in Brennstoff für unser Heizsystem verwandelt.

HITO: 05
Versand von E-Rechnungen

Auch wenn wir dieses System bereits für einige unserer Vorgänge anwendeten, entschieden wir uns schließlich zu einem vollständigen Übergang und teilten allen unseren Kunden und Lieferanten mit, dass wir nur noch E-Rechnungen versenden. Einige Zeit später wurde entschieden, dass auch die Mitteilungen und Dokumente nur noch im digitalen Format versendet werden sollten. Nach mehreren Monaten konnten wir dieses System vollständig etablieren. Seitdem erhalten und versenden wir keine Rechnungen in Papierform und sparen somit große Mengen an Papier.

HITO: 06
Platten mit Null-Formaldehyd-Emissionen

Im Zuge einer neuen, in den Vereinigten Staaten geltende Norm, die, die Anwendung von Formaldehyden bei Platten mindert, daher haben wir unseren Herstellungsprozess umgestellt – egal, für welches Land sie bestimmt sind. Es war sehr schwer, Lieferanten zu finden, die diese Voraussetzungen einhalten konnten. Doch schließlich haben wir es geschafft, alle Produkte zu vermeiden, die ggf. Formaldehyd abgeben können. Diese Substanz war im Material enthalten, das für die Verleimung von Holzspänen für die Herstellung von Spanplatten eingesetzt wurde.

HITO: 07
ISO 14001-Zertifizierung

Bei Fama bemühen wir uns schon seit Jahrzehnten darum, die Umweltauswirkungen unserer Aktivitäten zu reduzieren – doch brauchten wir eine Zertifizierung, die dies belegt. Hierfür mussten wir einige Vorgänge und Normen aktualisieren. Doch dank des Einsatzes aller unserer Mitarbeitenden konnten wir leicht dieses Zertifikat erhalten, das von unserem Umweltengagement zeugt (auch wenn dies bereits ein Teil unserer DNA ist).

HITO: 08
Trennung der Stoffabfälle

Wir stellten uns der Herausforderung, alle Reste, die bei unseren Stoffschneidemaschinen anfallen, zu trennen.  In der ersten Phase wurden diese Maschinen mit neuen Sammelbehältern für die Trennung von Kunststoff bestückt. Die Kunststoffreste wurden von nun an von den Stoff- und Papierresten getrennt Nach mehreren Tests mit verschiedenen Stoffen fanden wir schließlich ein Gewebe, dass das Papier ersetzt, sodass die Stoffschneidemaschinen nur noch zwei Sorten von Abfällen erzeugen: Einerseits nicht gewebte Stoffe neben den Stoffresten, andererseits Kunststoff.  Nachdem wir es geschafft haben, diese Restbestände zu trennen, setzten wir uns zum Ziel, die Null-Abfall-Zertifizierung von AENOR zu erhalten. Diese Zertifizierung bestätigt, dass wir über 90 % unserer Industrieabfälle wiederverwerten.